Sei sagen


für meine Schüler

Man sagt, dass sie ihre Welt in 13 Tagen erschufen. 13 Tage, señora, betont er.
Man sagt, dass die Götter sie erschufen, um ein Lob zu hören; und sie wussten es auszusprechen.
Man sagt, dass danach jene kamen, wie reisige Papageien, und alle Bücher mitnahmen. Die Bücher, die die Götter Iobpreisten, señora, und die unsere Geschichte erzählten. Sie nahmen sie mit bis in die Nähe des Meeres und verbrannten sie, señora, sie verbrannten sie. Ich konnte kein einziges retten, señora, nichts.
Man sagt, dass sie ihren Frauen den Hof machten und sie konnten nichts unternehmen.
Danach trat das Schweigen ein.
Was passierte danach?, fragte sie beharrlich nach.
Man sagt, señora, dass es danach kein danach gibt.
Und er wird still, verstummt. Mit verlorenem Blick.
Aber es gibt immer ein danach.
Neim, señora, selbst das haben sie mitgenommen.

Traducción de Ester Andradi
Publicado en la revista "Ila" - Alemania- mayo 2010

Comentarios

Entradas populares de este blog

Poesía joven del Noroeste Argentino

Las preguntas